Was steckt hinter einer Dauerblutung?

Diese Gründe gibt es

Bestellen Sie wirksame Medikamente zur Verhütung

Product Img
Dienovel Ab 20,44 €
Product Img
Feanolla Ab 18,39 €
Product Img
Femigyne ratiopharm Ab 17,24 €
Product Img
Triquilar Ab 32,75 €
Alle Behandlungsmöglichkeiten ansehen

Der Zyklus jeder Frau ist individuell. Zudem kennen es die meisten Frauen, dass die Monatsblutung mal etwas kürzer, mal etwas länger dauert. Dauert die Blutung einmal etwas länger, ist dies in der Regel harmlos.

Hält sie deutlich länger als üblich an (Dauerblutung), kann dies z.B. von einer Erkrankung oder dem Beginn der Wechseljahre verursacht werden. Erfahren Sie hier mehr über das Phänomen ‘Dauerblutung’, welche Gründe es gibt und wann Sie einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen sollten.

 

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines zur Dauerblutung
Diese Gründe gibt es für eine Dauerblutung
Wechsel des Verhütungsmittels
Störungen des Hormonhaushalts
Infektion der Geschlechtsorgane
Einnistung einer befruchteten Eizelle außerhalb der Gebärmutter
Myome
Gerinnungsstörungen
Ist ein Arztbesuch nötig?
 


Allgemeines zur Dauerblutung

Normalerweise dauert eine Blutung zwischen drei und sieben Tagen, sie kann aber auch länger ausfallen. Mediziner unterscheiden dabei zwei verschiedene Stufen von Dauerblutungen. Bei einer Menstruationsblutung, die länger als sechs Tage dauert, spricht man von einer Menorrhagie. Diese ist in der Regel unbedenklich, kann aber auch körperlich verursacht sein.

Eine Blutung, die länger als 14 Tage dauert, bezeichnet man als Metorrhagie oder Dauerblutung. Diese Art der verlängerten Menstruationsblutung ist in der Regel gemeint, wenn man von einer Dauerblutung spricht. Dieser Begriff ist eher umgangssprachlich und nicht genau definiert.

 


Diese Gründe gibt es für eine Dauerblutung

Erfahren Sie hier mehr über die in Frage kommende Ursache für eine Dauerblutung.


Wechsel des Verhütungsmittels

Häufig werden Dauerblutungen durch Pille oder durch einen Wechsel des Verhütungsmittels verursacht. Dies trifft sowohl auf hormonelle Verhütungsmittel als auch auf andere Formen der Verhütung zu. Insbesondere der Wechsel auf eine Kupferspirale oder einen Kupferball kann zu Beginn eine deutlich verlängerte Menstruation zur Folge haben. Auch das Absetzen eines hormonellen Verhütungsmittels kann zu einer verlängerten Periode führen. Dies pendelt sich in der Regel nach einer kurzen Zeit wieder ein.


Störungen des Hormonhaushalts

Hormonelle Störungen, wie z.B. der Beginn der Wechseljahre, können eine Dauerblutung verursachen. Am häufigsten ist ein Östrogenüberschuss für die verlängerte Regelblutung verantwortlich. Eine solche Störung sollte stets von einem Gynäkologen oder einer Gynäkologin überwacht werden.


Infektion der Geschlechtsorgane

Eine weitere mögliche Ursache für eine Dauerblutung kann eine Infektion der Geschlechtsorgane sein, insbesondere Krankheiten wie etwa Chlamydien oder Tripper.
 

Einnistung einer befruchteten Eizelle außerhalb der Gebärmutter

Ärzte sprechen von einer Eileiterschwangerschaft, sofern sich eine befruchtete Eizelle nicht in der Gebärmutter, sondern im Eileiter einnistet. Normalerweise nisten sich befruchtete Eizellen in der Gebärmutter ein, wodurch ein Embryo heranwachsen kann. Sollte eine Eileiterschwangerschaft auftreten, kann es zu Blutungen über mehrere Wochen kommen, welche lange andauern. Diese Dauerblutung ist in der Regel mit starken Schmerzen verbunden – in diesem Fall sollten Sie unbedingt rasch einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen.


Myome

Bei Myomen handelt es sich um gutartige Wucherungen der Muskulatur der Gebärmutter. Bei etwa einem Viertel aller Frauen kommt es an einem Punkt zu Myomen, in der Regel bereiten diese keine Probleme. Sie können jedoch die Kontraktionsfähigkeit des Gebärmuttermuskels beeinflussen, wodurch es zu Dauerblutungen kommen kann. In diesem Fall sollten die Myome behandelt werden.

Bei Frauen kurz vor oder während der Menopause ist Vorsicht geboten – diese Wucherungen können unter Umständen zu Gebärmutterkrebs führen.


Gerinnungsstörungen

In seltenen Fällen kann auch die Zusammensetzung des Blutes für eine Dauerblutung verantwortlich sein. Bei Gerinnungsstörungen kann das Blut bei einer Verletzung nicht verklumpen, weshalb es zu einer dauerblutung kommt. Gerinnungsstörungen bedürfen ärztlicher Vorsorge.


Ist ein Arztbesuch nötig?

Da eine verlängerte Blutung in der Regel unbedenklich ist, kann auch gewartet und beobachtet werden, ob die Blutung von alleine wieder aufhört.

Eine Dauerblutung (14 Tage) sollte stets von einem Gynäkologen (Frauenarzt) untersucht werden, um eine ernste Erkrankung auszuschließen. Insbesondere sobald andere Symptome wie Schmerzen auftreten, muss unbedingt ein Arzt oder eine Ärztin aufgesucht werden.

Kaufen Sie Medikamente zur Verhütung bei Kapsel

felix-star-rating

Füllen Sie unseren kurzen medizinischen Fragenbogen aus und wählen Sie Ihr bevorzugtes Medikament – ganz einfach in wenigen Klicks.

Erfahren, sicher und kompetent.