Amlodipin Nebenwirkungen

Risiken des blutdrucksenkenden Medikaments

Der Wirkstoff Amlodipin gehört zu der Medikamentengruppe die Calciumantagonisten genannt werden.  Es gibt verschiedene Arten von Kalziumkanalblockern und Amlodipin gehört zu den Dihydropyridinen. Amlodipin wirkt gefäßerweiternd und blutdrucksenkend und wird daher vor allem zur Behandlung von speziellen Formen der Angina pectoris (Brustenge) und Hypertonie (Bluthochdruck) eingesetzt. 

Als Kalziumkanalblocker bewirkt Amplodipin, dass das Kalzium an den glatten Muskelzellen, die auch in den Arterien und am Herz vorkommen, nicht in die Zellen eindringen kann. Dadurch entspannt sich die Muskelzelle, die Gefäße erweitern sich und der Blutdruck sinkt. So wird auch das Herz entlastet.

Amlodipin Tabletten gibt es in der Dosierung von 5 mg und 10 mg. Amlodipin Verträglichkeit ist im Allgemeinen gut und der Wirkstoff verursacht keine Nebenwirkungen. Einige leichte Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Müdigkeit und Gesichtsröte  verschwinden meistens nach einiger Zeit wieder. Wenn Sie die Maximaldosis von 10 mg am Tag überschreiten, kann dies jedoch schwerere Nebenwirkungen verursachen.  Welche Nebenwirkungen bei der Einnahme von Amlodipin 5 mg oder 10 mg auftreten können, erfahren Sie hier. 

 

Welche Nebenwirkungen hat Amlodipin 5mg und 10 mg?

Sehr häufige Nebenwirkungen (bei 1 von 10 Behandelten):

  • Flüssigkeitsansammlung im Körper (Ödeme)


Amlodipin Nebenwirkungen, die häufig auftreten (bei 10 %): 

  • Schläfrigkeit,
  • Schwindel 
  • Kopfschmerzen 
  • Sehstörungen, 
  • Herzklopfen
  • Übelkeit 
  • Knöchelödeme
  • Flush (vorübergehende Gesichtsrötung mit gleichzeitigem Wärmegefühl)


Gelegentlich auftretende Nebenwirkungen (bei bis zu 1 % der Anwender):

  • Blutdruckabfall, 
  • Stimmungsschwankungen oder 
  • Geschmacksstörungen


Nebenwirkungen der Haut 

Bei Anwendern, die zu viel Amlodipin nehmen, kommt es oft zu Nebenwirkungen, die sich auf die Haut auswirken. Da Amlodipin Kalziumkanäle blockiert, unterbricht dies den Kalziumtransport in der dermalen Hautschicht. Nebenwirkungen, die die Haut betreffen, sind unter anderem Hautausschlag, Trockenheit und Verfärbung der Haut. Die Anwender berichteten zudem von erhöhtem Schwitzen, nachdem sie eine ungeeignete Menge von Amlodipin eingenommen hatten.

 

Nebenwirkung Ödeme 

Der medizinische Ausdruck Ödeme bedeutet, dass es zu Wassereinlagerungen im Gewebe des Körpers kommt, was Schwellungen verursacht. Hierbei handelt es sich um die Nebenwirkungen, die von Patienten, die Amlodipin einnehmen, am häufigsten berichtet wird. Eine Überdosierung von Amlodipin kann zudem zu vermehrtem Schwitzen, Müdigkeit und Hautrötungen führen. Anders als Diuretika wirken diese Art von Kalzium blockierenden Bluthochdruckmedikamente, indem sie die Menge an Wasser im Körper erhöhen.  

 

Nebenwirkungen des Stoffwechsels 

Bei weniger als 1% der Anwender, die mit der Einnahme von Amlodipin anfangen, kommt es zu Gewichtszunahme, Gewichtsverlust, Dehydrierung und zu hohen Blutzuckerwerten. Einige dieser Patienten wurden, nachdem Sie zu viel Amlodipin zu sich genommen hatten, mit Diabetes diagnostiziert. Aus diesem Grund wurde Amlodipin für Patienten, die an Diabetes leiden, als ungeeignet deklariert.  

 

Unerwünschte Wirkungen auf die Leber

Patienten, die Erkrankungen der Leber oder Gallenblase haben, sollten dies Ihrem Arzt mitteilen, bevor Sie Amlodipin einnehmen. Bei Patienten, die an Hepatitis leiden, kann es zu Gelbsucht und veränderten Enzymwerten kommen, die gefährlich werden können. 

 

Unerwünschte Auswirkungen auf das Blutbild 

Aufgrund der Wirkungsweise des Medikaments kam es zu weniger als 1% berichteten Fällen von Leukopenie, wobei es hier bei den Patienten zu einem Verlust von weißen Blutkörperchen kommt, und Thrombozytopenie, wobei Patienten geringe Mengen an Blutplättchen verlieren.   

 

Gastrointestinale Nebenwirkungen  

Einige Patienten beschwerten sich über Unterleibsschmerzen und Übelkeit als Nebenwirkung von Amlodipin. Unübliche Nebenwirkungen umfassen unter anderem Erbrechen, Blähungen und Verstopfung, während weniger als 0,1% der Patienten von einem veränderten Geschmack und Gastritis berichteten, zudem von unregelmäßigem Urinieren, mit Fällen von Inkontinenz, Schmerzen beim Wasserlassen oder häufigeres Urinieren.  

 

Neurologische Nebenwirkungen 

Die bei Amlodipin am häufigsten auftretenden Nebenwirkungen betreffen das Nervensystem. Nachdem Sie mit der Einnahme des Medikaments begonnen haben, berichten von Patienten von Schwindel und Kopfschmerzen, jedoch lassen diese Nebenwirkungen nach, sobald sich der Körper an das Medikament gewöhnt hat. Sehr selten berichten Anwender auch von Zittern und Migräne. Zu Beginn der Einnahme dieses Medikaments wurde auch von neurologischen Nebenwirkungen berichtet, da es bei Patienten zu Apathie, Amnesie, Nervosität, Verlust der Libido und Schlaflosigkeit kam. 

 

Kardiovaskuläre Nebenwirkungen 

Da es sich bei dem Medikament um einen Kalziumkanalblocker handelt, der Hypertonie direkt angeht, wurde bei hohen Mengen gelegentlich von kardiovaskulären Nebenwirkungen berichtet. Bei Patienten kam es zu Herzrasen, unregelmäßiger Herzfrequenz, niedrigem Blutdruck und Schmerzen in der Brust. Unübliche Nebenwirkungen umfassen Herzversagen, während selten von Herzinfarkten oder Angina berichtet wurde. Diese seltenen Nebenwirkungen wurden weitestgehend bei Patienten festgestellt, die Amlodipin erhalten hatten, obwohl sie an einer obstruktiven Erkrankung der Herzgefäße litten. 

 

Kann Amlodipin Osteoporose verursachen?

Calciumkanalblocker wie Amlodipin führen nicht zu einer Osteoporose, da sie nicht in den Calcium-Stoffwechsel der Knochen eingreifen. Sie müssen daher kein erhöhtes Osteoporoserisiko bei der Einnahme von Amlodipin fürchten.

 

Darf Amlodipin während Schwangerschaft und Stillzeit eingenommen werden? 

Im Allgemeinen sollte Amlodipin während einer Schwangerschaft nicht eingenommen werden. Die Wirkung von Amlodipin während der Schwangerschaft wurde noch nicht ausreichend untersucht. Aber in  einer Studien mit Tieren wurde festgestellt, dass es beim Ungeborenen Kind zu Entwicklungsschäden kommen kann. 

Wenn keine sichereren Therapiealternativen zur Verfügung stehen, können Sie unter Umständen die Behandlung mit Amlodipin fortsetzen. das sollte aber nur nach Rücksprache mit ihrem Arzt erfolgen.

 

Was tun, wenn Nebenwirkungen bei der Einnahme von Amlodipin auftreten?

Einige der Amlodipin Nebenwirkungen treten vor allem zu Beginn der Behandlung auf. Dazu gehören unerwünschte Symptome wie Schläfrigkeit, Schwindel und Kopfschmerzen. Diese unerwünschten Nebenwirkungen verschwinden aber mit der Zeit wieder. Brechen Sie daher die nicht Therapie vorschnell ab, sondern sprechen Sie Ihren Arzt oder Apotheker darauf an.

Grundsätzlich sollten Sie Nebenwirkungen und Wechselwirkungen aber immer melden, vor allem wenn diese nicht in der Packungsbeilage gelistet sind.

 

Ist Amlodipin gefährlich?

Grundsätzlich ist der Wirkstoff Amlodipin gut verträglich und gut erforscht. Trotzdem kann es zu einigen Nebenwirkungen und Wechselwirkungen bei der Anwendung von Amlodipin kommen. Vor allem, wenn Sie bereits andere blutdrucksenkende Arzneimittel anwenden,  müssen Sie bei der Einnahme von Amlodipin vorsichtig sein. Denn das kann Ihren Blutdruck noch weiter senken, sodass es zu einem gefährlichen Blutdruck-Abfall kommen kann. Auch bei akuter Herzschwäche (Herzinsuffizienz) und Nierenkranken, die auf Dialyse angewiesen sind, sollte Amlodipin nur mit Vorsicht angewendet werden.

Am besten sprechen Sie mit einem Arzt oder Apotheker, wenn sie Fragen zur Einnahme und Wirkung von Amlodipin haben. Bevor Sie mit der Einnahme von Amlodipin anfangen, ist es außerdem wichtig, dass Sie sich von einem Arzt bezüglich Ihrer Krankengeschichte, allgemeinen Gesundheit und zusätzlichen Medikamenten, die Sie nehmen könnten, beraten lassen. 

 

 

Quellen

Gelbe Liste online (2021): Amlodipin. https://www.gelbe-liste.de/wirkstoffe/Amlodipin_20531#Nebenwirkungen  [10.03.21].

Apotheken Umschau Online (2020): Was ist Amlodipin, wie wirkt es?. https://www.apotheken-umschau.de/medikamente/wirkstoffe/was-ist-amlodipin-wie-wirkt-es-750237.html [10.03.21].

Pharmazeutische Zeitung Online (2020): Fragen und Antworten zu Amlodipin. https://www.pharmazeutische-zeitung.de/amlodipin/ [10.03.21].

Kaufen Sie Bluthochdruck-Medikamente bei Kapsel Deutschland

felix-star-rating

Füllen Sie unseren kurzen medizinischen Fragenbogen aus und wählen Sie Ihr bevorzugtes Medikament – ganz einfach in wenigen Klicks.

Erfahren, sicher und kompetent.