Die verschiedenen Arten von Akne und ihre Ursachen

Welche gibt es?

Rund 95 % der Jugendlichen sind heutzutage von Akne betroffen. Acne vulgaris ist wahrscheinlich die verbreitetste Hautkrankheit auf der Welt. Es handelt sich hierbei um eine chronisch entzündliche Erkrankung der Talgdrüsen, von der es verschiedene Ausprägungen und Arten gibt. Symptome wie Mitesser, entzündete Pickel und Pusteln im Gesicht, mit späterer Narbenbildung, zählen zum Krankheitsbild von Akne. Heutzutage gibt es mehrere Möglichkeiten, um diese Hautkrankheit zu behandeln, wie zum Beispiel Tabletten, Cremes, Salben, Waschlotionen und Gesichtswasser. Mit den Jahren hat man herausgefunden, dass die Leber und der Darm entscheidend beteiligt sind am Aussehen der Haut. Es gibt viele verschiedene Arten von Akne. Acne vulgaris ist die weitverbreitetste Art.

Bei Kapsel erfahren Sie alles über die verschiedenen Akneformen und ihre Ursachen.

 

Inhaltsverzeichnis

Was ist Akne?
Akne Symptome
Die verschiedenen Akneformen
Exogene und endogene Akne
Akneformen nach medizinischer Unterteilung und deren Ursache
Unterteilung nach Schweregrad der Akne
Unterteilung nach Alter
Sonderformen der Akne und deren Ursachen
Behandlung von Akne
Die häufigste Ursache für die Überproduktion von Talg
Ursache Darm - unsere Darmgesundheit spiegelt sich in der Haut wieder
Ursache Leber - die Haut reflektiert den Zustand der Leber
Wie kann ich Darm und Leber schützen und somit mein Hautbild verbessern?
Aufbau der Darmflora
 

Bestellen Sie wirksame Medikamente zur Behandlung von Akne

Product Img
Differin Gel van 29,79 €
Product Img
Epiduo van 46,00 €
Product Img
Minocyclin van 28,95 €
Product Img
Tetracyclin van 39,99 €
Alle Behandlungsmöglichkeiten ansehen

Was ist Akne?

Akne ist eine entzündliche Erkrankung der Talgdrüsen, die meist aufgrund einer Überproduktion von Talg entsteht, bei der in den entsprechenden Drüsen ein Gemisch aus Fetten produziert wird, das die Poren verstopft. Prinzipiell hat Talg die Aufgabe die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen, doch in seiner Überproduktion führt dies zu einer bakteriellen Entzündung, die in der Regel durch das Bakterium Propionibacterium acnes ausgelöst wird. Zudem wird die Hornbildung durch die Überproduktion verstärkt, was wiederum zu verstopften Poren führt. Überschüssiger Talg ist ein optimaler Nährboden für Bakterien. Wenn sich die Poren entzünden, dann entstehen Komedonen oder Mitesser, Papeln (erbsengroße erhabene Verdickung der Haut) und Pusteln (Pickel mit Eiterbildung).


Akne Symptome

Die betroffenen Hautstellen befinden sich vor allem an Körperpartien, die viele Talgdrüsen aufweisen, wie zum Beispiel die T-Zone im Gesicht, wie Stirn, Nase und Kinn. Auch die Wangen, Dekollete und der Rücken können betroffen sein.

  • Mitesser oder Komedone
  • Pusteln (Akne typische Pickel mit Eiterbläschen)
  • Papeln
  • Knötchen
  • Narbenbildung
  • Schwerer Verlauf: Fieber, Abszesse und Zysten
  • Komplexe und vermindertes Selbstbewusstsein


Die verschiedenen Akneformen

Exogene und endogene Akne

Die erste Unterscheidung besteht darin, ob die Ursache der Überproduktion vom Körper selbst erzeugt wird oder durch äußere Einwirkung entsteht.

  • Endogene Akne entsteht durch körpereigene Ursachen und kann in jedem Alter auftreten. Zu nennen sind hier Hormonungleichgewichte, die vorpubertärer, pubertärer Natur sein können, aber auch im fortgeschrittenen Alter auftreten können.
  • Exogene Akne entsteht durch äußere Faktoren wie Medikamente und Umwelteinflüsse


Akneformen nach medizinischer Unterteilung und deren Ursache

Androgenetische Akne

Diese endogene Akneform betrifft Frauen, die durch Hormoneinfluss eine “Vermännlichung” erfahren. Die hormonell bedingte Akne entsteht nach der Geburt oder durch Absetzen der Pille. Es kommt erst zu einer fettigen Kopf- und dann Gesichtshaut, dann kommt es zur Entstehung von Gesichtshaaren und eventueller Behaarung um die Brustwarzen herum. Ursache für diese eher seltene Form der Akne können Geschwülste in der Nebennierenrinde oder die Bildung von Zysten in den Eierstöcken sein.

Berufsakne

Die Acne venenata, Berufs- oder Kontaktakne gehört zu den exogenen Akneformen. Sie entsteht durch einen ständigen Kontakt mit Berufsstoffen, die eine Vergiftung auslösen, durch die die Poren verstopfen. Es können Mitesser, eine Verdickung der Hornschicht, Abszesse, Knoten und spätere Narben entstehen. Das Arbeiten unter der Sonne kann als weiterer Faktor eine Rolle spielen. Beim Kontaktstoff unterscheidet man:

  • Erdöl-Akne: Bei Menschen, die in Ölfeldern und Raffinerien arbeiten
  • Teer- oder Öl-Akne: Bei Dachdeckern, Straßenarbeitern, Schlossern und bei Menschen, die direkten Kontakt mit Ölen und Teer haben. Besonders der Kontakt mit Steinkohlenteer kann diese Akneform hervorrufen.
  • Chlor-Akne: Bei Menschen, die permanent chlorierten Kohlenstoffen ausgesetzt sind.


Kosmetik-Akne

Die Verwendung von Hautpflegeprodukten, die komedogene Stoffe, wie Mineralöl, Tenside, Vaseline, Silikonöle (zum Beispiel Simeticon, Dimeticon oder Cyclomethicone) enthalten.

Maligne Akne oder Acne fulminans

Dies ist eine seltene Form der Akne, die sich aus einer akuten Acne vulgaris heraus entwickeln kann. Diese Form der Akne ist sehr schmerzhaft. Die Symptome sind hier neben den normalen, akne-typischen Leiden tiefe Hautgeschwüre auf Rücken und Dekoltee, Gelenkentzündungen, Fieber, Schwäche, Appetitlosigkeit und Knochenläsionen. Es gibt viele Faktoren, wie zum Beispiel eine Kombination von Genetik, Umweltgifte, falsche Ernährung und schlechte Hygiene. Auch die Einnahme androgener Steroide zum Doping kann dafür verantwortlich sein.

Mechanische Akne oder Acne mechanica

Patienten, bei denen Acne vulgaris vorliegt, sei es auch die Prädisposition oder eine leichte Form, können mechanische Akne an Stellen entwickeln, die Reibung, Spannung und Druck ausgesetzt sind. Die Personen haben an den Stellen bereits durch Acne vulgaris irritable Follikel, die sich dann durch den mechanischen Reiz entzünden. Zum Beispiel können Hutträger an den Auflagestellen an der Stirn die Akne entwickeln, oder Gürtelträger in diesem Bereich.  


Unterteilung nach Schweregrad der Akne

01. Acne comedonica: Die Haut wird bei dieser Form von Mitessern in der T-Zone und durch weniger Entzündungen besiedelt. Sie tritt im Jugendalter auf und klingt in der Regel nach der Pubertät wieder ab.

02. Acne papulo-pustulosa: Im Gesicht auf Stirn, Nase und Wangen, seltener auf dem Rücken. Eine mäßig starke bis schwerere, entzündliche Form der Akne. Es sind deutlich Mitesser auf der Haut zu sehen. Die Entzündungen sind noch nicht so ausgeprägt, können aber teilweise schon tiefer ins Gewebe reichen. Es bilden sich aus den Komedonen rote oder eitrige Knötchen, Pusteln und Papeln. Narbenbildung infolge der Entzündungsprozesse ist möglich.

03. Acne conglobata: Hauptsächlich im Gesicht auf Stirn, Nase und Wangen, seltener auf dem Rücken. Die schwerste Form der Akne. Es treten große entzündliche Knoten, Papeln und Pusteln auf. Es können Abszesse auftreten, die zusammenfließen. Fistelbildung ist möglich. Es drohen erhebliche Vernarbungen.

04. Acne Fulminans oder Acne maligna: Sie wurde bereits zuvor erwähnt und stellt die schwerste Form der Akne dar. Diese seltene Form tritt hauptsächlich im Gesicht auf Stirn, Nase und Wangen auf. Eher seltener ist sie auf dem Rücken zu beobachten. Die Symptome sind vergleichbar mit der Acne Conglobata, doch es kommen noch Fieber, Gelenkentzündung und Leukozytose hinzu. Die Vernarbungen können recht stark sein.
 

Unterteilung nach Alter

Acne neonatorum

Die Akne des Neugeborenen tritt in der Regel bei Jungs zwischen 0 - 3 Monaten auf. Die Follikel der Talgdrüsen sind leicht entzündet. Geschlossene Komedonen, Knötchen und Pusteln können entstehen. Wenn keine Komedonen oder große verstopfte Poren zu sehen sind, dann wird von der neonataler, zephaler Pustulose gesprochen.

Acne infantum

Diese Akne kann im Säuglingsalter im 3. - 12. Lebensmonat auftreten und wird auch Acne infantilis, Säuglingsakne, Kleinkind Akne und Acne juvenilis genannt. Pustelbildung, entzündliche Prozesse, Komedonen und Knötchen können entstehen.

Acne vulgaris

Akne vulgaris ist eine sehr häufige Erkrankung der Haut, die etwa 95 % aller jungen Erwachsenen im Alter von 15 bis 18 Jahren betrifft. Bei den meisten Betroffenen tritt eine milde Erkrankungsform auf.

Acne tarda

40 % aller Erwachsenen über 25 Jahren leiden an Acne tarda. Tritt die Akne vulgaris auch im Erwachsenenalter auf, wird von einer Spätakne gesprochen. Die Verbreitung nach dem 19. Lebensjahr nimmt jedoch deutlich ab.


Sonderformen der Akne und deren Ursachen

Acne excoriee (Skin Picking)

Diese Sonderform betrifft eher Frauen und hat viele Bezeichnungen: Neurotische Excoriation, Psychogene Excoriation, Knibbelakne, Skin Picking, Skin Picking Disorder und Dermatillomanie. Auslöser sind hier oft psychische Ursachen, Stress und Impulskontrollstörungen. Symptome sind hier ein zwanghaftes Absuchen der Haut nach Unreinheiten mit ständigem Anfassen, Kratzen und Drücken. Aus einer leichten Akne kann durch diesen Zwang eine Entzündung, Verkrustung mit späterer Narbenbildung entstehen. Meist sind Stirn, Nase und Wange betroffen.

Acne aestivalis oder Mallorca Akne

Sie tritt meist auf sonnenexponierten Stellen auf und erscheint nach dem Sonnenbad. Die Ursache hierfür sind Reaktionen freier Radikale mit den Lipiden aus fetthaltigen Kosmetika, Sonnenschutzmitteln oder dem körpereigenen Talg.

Acne cosmetica

Die bereits zuvor erwähnte Akne-Art ist eine Sonderform. Acne cosmetica ist auch als Kosmetik-Akne oder Make Up-Akne bekannt und tritt auf Dekollete und Gesicht auf. Komedogene Substanzen aus den Cremes verursachen die Akne.
 
Acne Logorrhoe inversa

Acne Logorrhoe oder Acne inversa wird auch als „Schweißdrüsenabszess“, apokrine Akne, Hidradenitis suppurativa Pyoderma fistulans significa oder Aknetetrade bezeichnet. Bei Acne inversa handelt es sich nicht um die klassische Akne, sondern um eine Entzündung der Terminal - Follikel der Achselhöhle, Leiste und Gesäßfalte. Es handelt sich um eine chronische Akneform mit Abszessbildung und entzündlichen Knoten und Fistelgängen. Wenn die Krankheit fortschreitend ist, dann kann sie mit Bewegungseinschränkungen sehr schmerzhaft sein. Man geht von einer fehlgesteuerten Immunantwort als Ursache aus. Genau geklärt ist die Ursache jedoch nicht.


Behandlung von Akne

Therapie :

  • Reduzierung der Talgproduktion
  • Behandlung der Ursache, die vom Arzt ermittelt wird
  • Natürliche Abschuppung der Haut, damit die Haut dünner wird und besser atmen kann. Dies reduziert die mikrobielle Besiedelung der Haut und somit wird auch die Entzündung gemindert.

Hierzu gibt es Salben, Cremes, Peelings, Hautlotionen und Gele. Der Gang zur Kosmetikerin ist bei Akne stark angeraten. Professionelle Unterstützung von Hautspezialisten erspart Ihnen viele Sorgen. Eine medikamentöse Therapie mit Antibiotika ist in vielen Fällen angebracht.


Die häufigste Ursache für die Überproduktion von Talg

Durch eine erhöhte Aktivität der Talgdrüsen und eine verstärkte Hornbildung verstopft der überschüssige Talg die Hautporen und bildet den optimalen Nährboden für bakterielle Infektionen. In der Mehrheit der Fälle (95 %) ist die Überproduktion auf ein hormonelles Ungleichgewicht zurückzuführen, was als Acne vulgaris bezeichnet wird. Insbesondere während des weiblichen Menstruationszyklus, in der Pubertät und Schwangerschaft kommt es bei Frauen dazu. Männer sind in der Pubertät ebenfalls von Akne betroffen. Weitere Ursachen sind ungesunde Ernährung, Medikamenteneinnahme und mangelhafte Gesichtsreinigung. Auch bei zu intensiver Reinigung kann die Überproduktion angeregt werden, denn der natürliche Schutzmantel der Haut wird dadurch angegriffen.
 

Ursache Darm - unsere Darmgesundheit spiegelt sich in der Haut wieder

Wenn die normale Darmfunktion gestört ist, weil wir zu viel Zucker, Alkohol, Antibiotika, zu viel Kaffee und ungesunde Fette zu uns nehmen, dann kann Akne als Entgiftungsprozess entstehen. Die mangelnde  Nährstoffversorgung und verursachte Entgiftungsverlagerung auf Lunge, Niere und Haut bewirken die Entstehung von Hautunreinheiten.
 
Giftstoffe, die über die Haut ausgeschieden werden, können Pickel und Eiterpusteln auslösen.
 
Die Funktion des Darms ist vielfältig. Durch die Verdauung werden Nährstoffe aufgenommen und es wird Energie gewonnen. Das Immunsystem befindet sich im Darm und die Produktion von Neurotransmittern findet dort statt. Die Entgiftung, die durch den Darm geleistet wird, unterstützt das Immunsystem.
 

Ursache Leber - die Haut reflektiert den Zustand der Leber

Die Leber stellt die größte Drüse beim Menschen dar. Sie ist für die Entgiftung zuständig. Haut und Leber hängen ebenfalls eng miteinander zusammen. Bei Leberproblemen kommt es daher immer zu Hauterscheinungen. Für uns ist die Leber ein sehr wichtiges Organ, da sie im Körper Ordnung hält, indem sie entgiftend wirkt. Kann die Leber nicht richtig arbeiten, dann kommt es zum Beispiel zur Gelbfärbung im Gesicht wie bei Gelbsucht. Sogenannte Leberdermatosen sind Hautkrankheiten, die aufgrund einer nicht intakten oder in diesem Fall bei einer trägen Leber auftreten können:

  • Akne
  • Rosacea
  • Follikulitis (oberflächliche Haarfollikelentzündung)
  • Mykosen (Hautpilz)
  • Seborrhoisches Ekzem
  • Prurigo simplex subacuta (chronisch verlaufende, stark juckende papulöse Hautveränderungen)


Durch das Einwirken von Schadstoffen wird die Leber belastet.
Folgende Schadstoffe belasten die Leber:

  • Nahrungsmittel, die Pestizide, Herbizide oder Schwermetalle enthalten
  • Fertignahrungsmittel, die Konservierungsstoffen, Süßungsmittel, Farbstoffe und Geschmacksverstärker enthalten
  • Alkohol und Drogen
  • Medikamente
  • Wasser, das Quecksilber und andere Gifte enthält

Sonnenmangel kann sich ebenfalls belastend auf die Leber auswirken, da sie das Hormon D aus der Haut verstoffwechselt, das dann zusammen mit der Sonneneinstrahlung zu Vitamin D wird. Die Sonneneinstrahlung kurbelt somit die Lebertätigkeit an. Wenn wir zu wenig Sonne bekommen, leiden wir an Vitamin D Mangel, was Akne begünstigt, da auch die Haut unter dem Vitamin D Mangel leidet. Ebenso hat der Mangel Depression, Müdigkeit und Melancholie zur Folge.
 

Wie kann ich Darm und Leber schützen und somit mein Hautbild verbessern?

Viel Zucker in Kombination mit Stress verursacht Gärungsprozesse im Darm, durch die die guten Bakterien verdrängt werden. Gerade beim ständigen Genuss von zu fettigen Speisen und Alkohol, der über die Leber abgebaut wird, kommt es schnell zu Hautunreinheiten. Ist der Darm mit dem durch Antibiotika und Zucker verursachten Hefepilz Candida Albicans befallen, dann wird sich das auf jeden Fall auf die Haut auswirken. Auch Neurodermitis und Schuppenflechte können durch einen erkrankten Darm ausgelöst werden.
Eine wichtige Maßnahme stellt die Entgiftung der Leber und des Darms dar. Hierfür gibt es in Apotheken, Reformhäusern und auch im Internet diverse Kuren.

Außerdem leiden Organe und Haut unter schlechter Ernährung und wenig Bewegung.
 
Folgende Produkte sind in Maßen zu genießen: 

  • Zucker
  • Ungesunde Fette
  • Zusatzstoffe in Lebensmitteln
  • Fast Food
  • Kaffee und Schwarztee
  • Alkohol
  • Weißmehlprodukte

Bei Antibiotika und Hormonpräparaten sollten zusätzlich Probiotika eingesetzt werden.

Möglichst zu meiden sind:

  • Stark gechlortes Wasser
  • Fluoridhaltige Zahncremes
  • Stress

 
Der Fokus sollte auf eine hochwertige ausgewogene Ernährung gelegt werden. Ballaststoffhaltige Nahrungsmittel, viel Gemüse und Obst sollten täglich konsumiert werden. Ausreichend Bewegung und Flüssigkeit sind ebenfalls wichtig.
 

Aufbau der Darmflora

Milchsäurebakterien sollten in Form von Nahrung und Nahrungsergänzung eingenommen werden. Hier gibt es Sauermilchprodukte wie Kefir, Joghurt und Buttermilch, die unterstützende Probiotika für die Darmflora darstellen. Da diese den Darm lebend erreichen, erzielen sie dort eine effektive Wirkung. Achten Sie beim Kauf darauf, dass weder Zucker, noch Dickungsmitteln oder Fruchtzubereitungen enthalten sind.

Kaufen Sie Akne–Medikamente von Kapsel Deutschland

felix-star-rating

Füllen Sie unseren kurzen medizinischen Fragenbogen aus und wählen Sie Ihr bevorzugtes Medikament – ganz einfach in wenigen Klicks.

Erfahren, sicher und kompetent.