Medikamente zur Behandlung der erektilen Dysfunktion

Erektile Dysfunktion (ED), Erektionsstörung oder Impotenz ist eine sehr häufige Erkrankung bei Männern auf der ganzen Welt. Den betroffenen Männern ist es nicht möglich eine Erektion zu bekommen oder diese für einen befriedigenden Geschlechtsverkehr aufrechtzuerhalten, was meist als sehr belastend wahrgenommen wird. Die zugrundeliegenden Ursachen dafür können sehr unterschiedlich sein. Zunächst empfiehlt sich deshalb zunächst eine ärztliche Vorstellung um etwaige Grunderkrankungen auszuschließen. Erektionsstörungen lassen sich in der Regel medikamentös sehr gut behandeln. Alle zugelassenen Präparate zur Behandlung der erektilen Dysfunktion, die sich in klinischen Studien als wirksam erwiesen haben, sind in Deutschland nur auf Rezept erhältlich. Kapsel bietet Ihnen einen bequemen und diskreten Service, um ein entsprechendes Medikament zu erhalten. Füllen Sie einfach einen kurze Online-Fragebogen aus: Unsere Ärzte werden Ihre Antworten auswerten und anschließend ein Rezept ausstellen. Sie können Ihr bevorzugtes Präparat wählen – welche Präparate wir anbieten, sehen Sie unter "Behandlungen". Unser Service ist absolut vertraulich. Wir schicken Ihr Rezept an eine Versandapotheke, die Ihnen Ihr Medikament in unauffälliger Verpackung zu Ihnen nach Hause oder an eine Adresse Ihrer Wahl liefert.

... Mehr anzeigen

Behandlungen

Sortieren nach:

Informationen

Dr Ruprecht Kalpsing

Von Dr. Rupecht Klapsing überprüft

Letzte Überprüfung am 12.07.2021

Über

Was ist eine erektile Dysfunktion?

Eine Erektile Dysfunktion gilt als Unfähigkeit, eine Erektion zu bekommen oder diese für einen befriedigenden Geschlechtsverkehr aufrecht zu erhalten. Per Definition müssen diese Symptome mindestens über einen Zeitraum von 6 Monaten vorliegen. Kurzzeitig auftretende Störungen dieser Art werden nicht als Erektile Dysfunktion bezeichnet.

Was sind die Ursachen von Erektionsstörungen?

Eine erektile Dysfunktion kann durch eine Reihe von physiologischen oder psychologischen Faktoren verursacht werden. Ebenso kann Sie die Folge von Medikamenten sein. Psychologische Ursachen der erektilen Dysfunktion können Stress, Ängste, eine Depression oder Probleme in der Beziehung sein. Physikalische Ursachen von ED können unter anderem Durchblutungsstörungen, Erkrankungen des Nervensystems, Diabetes, Bluthochdruck, hohe Cholesterinwerte, chirurgische Eingriffe oder Folgen einer Verletzung sein.

Welche neurogenen Erkrankungen können eine erektile Dysfunktion verursachen?

Bei Vorliegen der Parkinsonschen-Krankheit, Schlaganfällen, Multipler Sklerose oder anderer Erkrankungen der Wirbelsäule kann es zur Erektilen Dysfunktion kommen.

Können hormonelle Erkrankungen eine erektile Dysfunktion verursachen?

Zu den hormonellen Erkrankungen gehören eine unter- oder überaktive Schilddrüse oder das Cushing-Syndrom. Diese Erkrankungen können Schwankungen der Hormonspiegel in Ihrem Körper verursachen, was zu einer erektilen Dysfunktion führen kann.

Welche Medikamente können Erektionsstörungen verursachen?

Es gibt eine Reihe von Medikamenten, die zu Erektionsstörungen führen können, unter anderem: 

  • Antidepressiva
  • Antihistamine bei Allergien / Heuschnupfen
  • Fibrate zur Senkung des Cholesterinspiegels
  • Beta-Blocker zur Behandlung von Bluthochdruck
  • Diuretika, die bei Herzinsuffizienz, Nierenproblemen und Bluthochdruck verschrieben werden
  • Kortikosteroide
  • Medikation zur Behandlung von Epilepsie

Wie funktionieren Medikamente gegen erektile Dysfunktion?

Medikamente wie Viagra (Sildenafil), Cialis und Levitra gehören zur Wirkstoffgruppe der PDE5-Hemmer die zur Anwendung bei Erektionsstörungen kommen. Sie weiten die Blutgefäße und verbessern den Blutfluss zum Penis bei sexueller Stimulation. Dies führt zur Erreichung und Aufrechterhaltung einer festen Erektion, die Ihnen hilft, penetrativen Geschlechtsverkehr zu genießen. Medikamente zur Behandlung von ED sind laut Statistiken bei ca. 80% aller Patienten wirksam.

Kann man Erektionsstörungen durch Änderungen des Lebensstils behandeln?

Durch einen gesünderen und aktiveren Lebensstil ist es möglich, Erektionsprobleme zu mildern. Einige positive Veränderungen, die Sie vornehmen können, sind mit dem Rauchen aufzuhören, sich regelmäßig zu bewegen, Stress abzubauen, keine Drogen zu sich zu nehmen und auf Alkoholkonsum zu verzichten. Durch gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung können Sie Ihr Gewicht reduzieren. So fühlen Sie sich vitaler, was auch zu einer Besserung von Erektionsstörungen führen kann.

Behandlungsoptionen

Welche Medikamente sind in Deutschland zur Behandlung von Erektionsstörungen erhältlich?

Es gibt derzeit vier Arten von PDE-5-Hemmern, die in Deutschland zugelassen sind:

  • Viagra: Dies ist das bekannteste ED-Medikament auf dem Markt und enthält den Wirkstoff Sildenafil.
  • Generisches Viagra: Ist identisch mit Viagra, aber zu einem niedrigeren Preis erhältlich und enthält ebenfalls den Wirkstoff Sildenafil.
  • Levitra: Enthält den Wirkstoff Vardenafil und ist in der Regel besser für Diabetiker geeignet.
  • Cialis: Dies ist ebenfalls ein bekanntes Markenmedikament und enthält den Wirkstoff Tadalafil.
  • Spedra: Dieses ED-Medikament enthält den Wirkstoff Avanafil.

Wie lange hält die Wirkung dieser Medikamente an?

Die Wirkung von Viagra  und Levitra beträgt ca. 4-6 Stunden. Cialis ist ein wesentlich länger anhaltendes ED-Medikament: Die Wirkung kann bis zu 36 Stunden dauern und wird für Menschen empfohlen, die eine Langzeitbehandlung, z.B. für ein ganzes Wochenende, wünschen. Spedra ist das am schnellsten wirkende ED-Medikament von allen: Die Wirkung setzt innerhalb von 15 Minuten ein und kann bis zu 4-6 Stunden anhalten.

Wird die Behandlung von der Krankenkasse bezahlt?

Sie können alle PDE-5-Hemmer von Ihrem Hausarzt auf Rezept bekommen, doch Sie müssen die Kosten für das Medikament komplett selbst übernehmen. Wenn Sie unter bestimmten Erkrankungen leiden, können die Kosten von der Krankenkasse übernommen werden. Sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Ihre Krankenkasse.

Wie wird Impotenz behandelt, die auf ein gesundheitliches Problem zurückzuführen ist?

Vor Einnahme eines PD-5-Hemmers sollte ausgeschlossen werden, dass eine andere Erkrankung Erektionsstörung zugrunde liegt. So verhindern Sie, dass das Problem nur vorübergehend durch die Einnahme von Medikamenten gelöst wird. Ebenso sollten Sie mit einem Arzt sprechen wenn Sie das Gefühl haben, dass die Behandlung mit einem Medikament für Ihre Beschwerden verantwortlich ist.

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen und Gefahrenhinweise bei Medikamenten zur Behandlung der erektilen Dysfunktion

Zu den häufigeren Nebenwirkungen von PDE-5-Hemmern gehören Kopfschmerzen, Benommenheit, Schwindel oder Ohrgeräusche, außerdem kann es zu Magen-Darm-Störungen oder einer verstopften Nase kommen. Nebenwirkungen die das Herz-Kreislauf- und Gefäßsystems betreffen können ebenfalls durch PDE-5-Hemmer auftreten (z.B. Gesichtsrötungen (Flush), Herzklopfen oder ein beschleunigter Herzschlag ), in der Regel ist der Einfluss von PDE-5-Hemmern auf den Blutdruck jedoch gering. Sehstörungen wie eine erhöhte Lichtempfindlichkeit oder Verschwommensehen sowie Störungen des Farbensehens gehören zu den seltenen Nebenwirkungen.

Sie sollten keine Medikamente zur Behandlung der erektilen Dysfunktion ohne die Zustimmung Ihres Arztes einnehmen, wenn Sie unter niedrigem Blutdruck oder instabiler Angina leiden, in letzter Zeit einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall hatten oder wenn Ihnen von Geschlechtsverkehr oder sonstigen Aktivitäten abgeraten wurde, die Ihre Blutgefäße erweitern.

Häufige Nebenwirkungen von PDE-5-Hemmern

  • Sehstörungen
  • Übelkeit
  • Hitzewallungen
  • Muskelschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Verstopfte oder laufende Nase

Fragen & Antworten

Haben Sie Fragen zu unserem Service?

Wenn Sie eine Frage zu diesem Service haben, senden Sie bitte eine E-Mail mit Ihrer Frage an kontakt@gokapsel.de. Wir werden uns innerhalb von 24 Stunden mit Ihnen in Verbindung setzen.

Beginnen Sie jetzt Ihre Beratung

Wir sind eine vollständig regulierte Apotheke mit qualifizierten Ärzten und zufriedenen Kunden

rates

Gerne wieder

Dies war die erste Bestellung und es ist perfekt gelaufen. Habe alle notwendigen Informationen erhalten und die Bestellung ist bereits am nächsten Tag eingetroffen.

Anja B

Was ist Ihr Geschlecht?

  • Männlich
  • Weiblich
Weiter
rates

Alles reibungslos - top!

Lieferungszeitpunkt war wie avisiert. Abwicklung erfolgte reibungslos. War meine erste aber mit Sicherheit nicht letzte Bestellung

Jürgen